Das Wichtigste in Kürze

  • Stellen Sie einen Freistellungsauftrag, damit die Bank keine Abgeltungsteuer ans Finanzamt abführt, falls Ihre Kapitalerträge wie Zinsen, Dividenden, Gewinnen aus Aktien- und Fondsverkäufen unterhalb des freigestellten Betrags liegen.
  • Ihnen steht für alle Kapitaleinkünfte eines Jahres auf allen Depots und Konten ein persönlicher Freibetrag von 801 Euro zu; bei Ehepaaren sind es 1.602 Euro.
  • Ehepaare können getrennte oder gemeinsame Freistellungsaufträge erteilen oder wahlweise eine Verlustverrechnung für ihre Konten und Depots beantragen.
  • Für den Freistellungsauftrag benötigen Sie die Steueridentifikationsnummer. Eine Übergangsregelung läuft zum Jahresende 2016 aus.
  • Falls noch nicht geschehen, sollten Sie bei allen Bankverbindungen Ihre Steueridentifikationsnummer mitteilen.

Liegt Ihrer Bank Ihre Steueridentifikationsnummer nicht vor, muss sie bei Zinszahlungen, Abgeltungsteuer einbehalten